Kindertheaterstück „PappSatt“ des Theaters Comic-On am 18.1.2008 im Stadttheater

“Pappe satt!” – ein Kindermusiktheater zum Thema “Übergewicht”

Die zunehmende Anzahl von übergewichtigen Kindern ist alarmierend. Jedes fünfte Kind und jeder dritte Jugendliche ist übergewichtig. Die Zahl übergewichtiger Kinder und Jugendlicher hat sich in den letzten 15 Jahren verdoppelt. ”Unsere Kinder essen zu viel fettreiche Lebensmittel und bewegen sich zu wenig,” so Bundesverbraucherministerin Renate Künast (….). Passt Fernsehen besser zu Fritten als zu frischem Salat? Ist eine Playstation cooler als ein Bolzplatz? Bedeutet “fast food” dass es nur fast Lebensmittel sind? In einer außergewöhnlich subtilen Inszenierung bringt “Pappe satt!” die komplexen Themen Ernährungsverhalten, Übergewicht (Adipositas) und Bewegungsmangel auf die Bühne und vor allem zu den Kindern. “Pappe satt!” überzeugt durch eine frische, dynamische Handlung, mit viel Musik und jede Menge Spaß. Die spannende Handlung bietet den Kindern Raum zur Reflexion und zeigt gleichzeitig Lösungsansätze. Frieda ist dick und leidet sehr darunter. Leon hängt nur noch träge und schlapp vor der Glotze ab. Seit ihrer Begegnung mit der schönen Wellnessa, dem tollpatschigen Beppo und dem mysteriösen Herrn M. hat sich in Friedas und Leons Leben alles verändert. Es ist noch gar nicht solange her, da konnte sich Leon ein Leben ohne Fußball gar nicht vorstellen. Und Frieda war noch schlank, unternehmungslustig und zufrieden. Früher waren sie die besten Freunde und jetzt unternehmen sie gar nichts mehr zusammen. Was ist bloß mit den beiden passiert? Sind sie etwa in eine geheime Mission verwickelt worden? Die kleinen und großen Zuschauer werden auf unkomplizierte Weise zur bewussten Auseinandersetzung mit dem eigenen Ess- und Freizeitverhalten angeregt. “Pappe satt!” ein fantasievolles Kindermusiktheater für Kids ab 5 Jahren und eine spannende Reise vom “Kopf bis in den dicken Zeh!” Das Musical ist so konzipiert, dass es für den Unterricht zahlreiche Anknüpfungspunkte bietet. Nach der Aufführung bekam jedes Kind einen Apfel. Die Äpfel wurden von Bauer Benninghoven gespendet.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.