Kindertheaterstück „PappSatt“ des Theaters Comic-On am 18.1.2008 im Stadttheater

“Pappe satt!” – ein Kindermusiktheater zum Thema “Übergewicht”

Die zunehmende Anzahl von übergewichtigen Kindern ist alarmierend. Jedes fünfte Kind und jeder dritte Jugendliche ist übergewichtig. Die Zahl übergewichtiger Kinder und Jugendlicher hat sich in den letzten 15 Jahren verdoppelt. ”Unsere Kinder essen zu viel fettreiche Lebensmittel und bewegen sich zu wenig,” so Bundesverbraucherministerin Renate Künast (….). Passt Fernsehen besser zu Fritten als zu frischem Salat? Ist eine Playstation cooler als ein Bolzplatz? Bedeutet “fast food” dass es nur fast Lebensmittel sind? In einer außergewöhnlich subtilen Inszenierung bringt “Pappe satt!” die komplexen Themen Ernährungsverhalten, Übergewicht (Adipositas) und Bewegungsmangel auf die Bühne und vor allem zu den Kindern. “Pappe satt!” überzeugt durch eine frische, dynamische Handlung, mit viel Musik und jede Menge Spaß. Die spannende Handlung bietet den Kindern Raum zur Reflexion und zeigt gleichzeitig Lösungsansätze. Frieda ist dick und leidet sehr darunter. Leon hängt nur noch träge und schlapp vor der Glotze ab. Seit ihrer Begegnung mit der schönen Wellnessa, dem tollpatschigen Beppo und dem mysteriösen Herrn M. hat sich in Friedas und Leons Leben alles verändert. Es ist noch gar nicht solange her, da konnte sich Leon ein Leben ohne Fußball gar nicht vorstellen. Und Frieda war noch schlank, unternehmungslustig und zufrieden. Früher waren sie die besten Freunde und jetzt unternehmen sie gar nichts mehr zusammen. Was ist bloß mit den beiden passiert? Sind sie etwa in eine geheime Mission verwickelt worden? Die kleinen und großen Zuschauer werden auf unkomplizierte Weise zur bewussten Auseinandersetzung mit dem eigenen Ess- und Freizeitverhalten angeregt. “Pappe satt!” ein fantasievolles Kindermusiktheater für Kids ab 5 Jahren und eine spannende Reise vom “Kopf bis in den dicken Zeh!” Das Musical ist so konzipiert, dass es für den Unterricht zahlreiche Anknüpfungspunkte bietet. Nach der Aufführung bekam jedes Kind einen Apfel. Die Äpfel wurden von Bauer Benninghoven gespendet.

Antigewalttraining: Cool sein – Cool bleiben

Jugendliche erleben immer häufiger Gewalt. Sie kennen alle Mobbing, Abzocke und Rassismus. Wie können sich Jugendliche dagegen wehren? Welche Möglichkeiten haben sie, „NEIN“ zu sagen, und wie können sie Gewalt verhindern? Diese Fragen wurden beim Jugendtag am 18. August 2007 bearbeitet. In verschiedenen Workshops, Übungen und Aktionen lernten über 200 Jugendliche, der Gewalt zu widerstehen. Höhepunkt des Jugendtages war eine Theateraufführung mit Comic-on, einer Sketch-Comedy zu Rassismus, Gewalt und Abhängigkeiten.

Jahresbericht 2006

Im Jahre 2006 lag der Schwerpunkt der Arbeit des Stifterrates in der Öffentlichkeitsarbeit. Mit regelmäßigen Beiträgen in den Gemeindebriefen, Vorstellung der Stiftung auf Gemeindeveranstaltungen und in Gemeindegruppen, mit Presseartikeln, einem Stand auf dem Marktplatz und Ständen und Aktionen auf den Gemeindefesten konnten viele Menschen interessiert und zur Unterstützung der Stiftung gewonnen werden. Das belegt auch der Umstand, dass es sich bei den Zustiftungen bis auf zwei große Zustiftungen von 15.000,- € und 5000,- € um Beträge zwischen 5,- € und 1500,- € handelt. Viele Kollekten bei Trauungen, Taufen und Beerdigungen wurden für die Stiftung gesammelt. Ebenfalls haben einige Privatpersonen bei ihren Geburtstagsfeiern oder Jubiläen für die Stiftung gesammelt. Im Jahre 2006 konnte das Stiftungskapital um 39.575,76 € aus privaten Zustiftungen und um 9050,26 € aus einer weiteren Zustiftung der Kirchengemeinde aus Rücklagen erhöht werden. Damit ergibt sich Ende 2006 ein Gesamtkapital im Stiftungsvermögen von 59.377,36 €. Weiterhin gingen Spenden in Höhe von 3.289,42 € ein. Aus den Spenden wurden die Kinderferientage und die Kinderübernachtungsaktion finanziert, Und so konnten wir dann auch zum zweiten Stifterabend am 30. November 2006 in der Friedenskirche in Ratingen Ost viele Zustifterinnen und Zustifter sowie Spenderinnen und Spender einladen. Hier zeigte sich zum wiederholten Mal, wie viel Leben die Stiftung in die Gemeindearbeit bringt. Zu Ehren der bisherigen Stifter und Spender präsentierte die Jugend ein buntes Programm, das keine Wünsche offen ließ. Neben dem musikalischen Teil des Abends, der aus Chor und Sologesang mit Gitarrenbegleitung bestand, strapazierte unter anderem die Kabarettgruppe „Ganz Anders“ die Lachmuskeln der Gäste mit ihren ironischen Gedanken zur Jugendkultur. Außerdem gab es Informationen über die Jugendarbeit, erfolgreiche Projekte und geplante Aktionen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Da das Programm von Jugendlichen gestaltet wurde, und so ihre Ansichten, Meinungen und Wünsche in der Gestaltung des Abends zum Ausdruck kamen, entstand ein intensiver Kontakt zwischen den Generationen. Diese Begegnung der Generationen, das Verstehen dessen, was dem Anderen wichtig ist, eröffnet eine neue Qualität in der Gemeindearbeit, die ein noch größerer Erfolg ist als die finanzielle Entwicklung der Stiftung. Recht herzlichen bedanken möchten wir uns bei allen, die unsere Arbeit – in welcher Form auch immer – im vergangenen Jahr unterstützt haben und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit im Jahr 2007.

Reise um die Welt

Bei dieser Aktion haben über 100 Kinder viele spannende Abenteuer rund um die Welt erlebt. Den Kindern wurden typische Bräuche, Geschichten, Lieder, Spiele und Bastelarbeiten aus den unterschiedlichsten Ländern gezeigt. Es waren Menschen unterschiedlicher Herkunft an dem Projekt zu beteiligen. Spiele und Aktionen im Garten und im Wald fanden statt: so z.B. Erlebnispädagogik, Nachtwanderungen, Lagerfeuer. Wir haben Mitarbeiter aus Russland, der Türkei und Afrika gewinnen können. Außerdem stellten wir noch die Länder Australien und Nepal vor. Die Reise um die Welt fand am 5. und 6. Mai 2006 statt und wurde von über 40 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begleitet.

Jahresbericht 2005

Anfang 2005 diskutierte der Jugendausschuss unserer Kirchengemeinde die Notwendigkeit der Errichtung einer Stiftung, um auch in den kommenden Jahren, trotz finanzieller Engpässe und gekürzter Zuschüsse eine adäquate Kinder- und Jugendarbeit gewährleisten und einzelne Projekte unterstützen zu können. Nach der Zustimmung des Presbyteriums begannen Wochen des intensiven Vorbereitens, u. a. wurde ein Flyer gestaltet, eine Homepage (www.zukunftskinder.net) erstellt und eine Konzeption erarbeit. Als diese schließlich von Presbyterium und Landeskirche genehmigt wurde, konnte der Stifterrat am 19.10.2005 seine Arbeit beginnen. Leider konnten wir bislang trotz aller Bemühungen niemand Außenstehendes für dieses Gremium gewinnen, so dass sich vorerst folgende Personen zur Verfügung stellten und vom Presbyterium bestätigt wurden: Frau Laumen (Vorsitzende/Hauptamtliche Jugendleiterin in Mitte/Süd), Herr Pfarrer Schulte (stellv. Vorsitzender), Herr Fröschl (Presbyter/Ost), Herr Prof. Dr. Sauthoff (Presbyter/West), Herr Geschwandtner (Hauptamtlicher Jugendleiter in West u .Tiefenbroich) undmFrau Albrecht (Presbyterin/Tiefenbroich). Die Stiftung verfügte über ein Anfangskapital in Höhe von 600 Euro durch eine Einlage der Kinder- und Jugendarbeit der einzelnen Bezirke. Durch Aktionen in der Gemeinde (Stadtkirchenfest in Mitte, Hobbyausstellung Kreadieschen in Tiefenbroich, Kabarettabend in West) konnten wir zur Aufstockung des Kapitals beitragen. Außerdem konnten wir fünf Stifter und zehn Spender für die Stiftung gewinnen, so dass wir zum Jahresende über ein Stifterkapital von 10.251,34 Euro und Spenden in Höhe von 1.092,91 Euro verfügten. Für den 2. November 2005 hatten wir in der örtlichen Presse und durch persönliche Einladungen zu einer Informationsveranstaltung in das Haus am Turm eingeladen. Der Abend gliederte sich in zwei Teile, im ersten wurden allgemeine Informationen zum Thema Stiftung durch die von uns eingeladenen Referenten (Herr Seils vom Landeskirchenamt und Herr Martin von der ‚Deutsche Stiftungsagentur’) vermittelt und Fragen der Anwesenden beantwortet. Im zweiten Teil stellten wir dann speziell unsere Stiftung „Zukunftskinder“ vor. Es war ein Abend in angenehmer Atmosphäre, abgerundet durch ein musikalisch Programm Dank Herrn Ufermann am Flügel. Unser erster Stifterabend fand am 1.Dezember 2005 in der Versöhnungskirche in Ratingen West statt. Auch hier hatten sich die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit – genau wir zur obigen Veranstaltung – viel Mühe mit der Gestaltung des Abends gemacht. Die zahlreich erschienen Gäste erwartete ein buntes Programm mit viel Musik, u. a. sang der Gospelchor Ratingen West unter Leitung von Martin Hanke, eine Powerpoint Präsentation aus den einzelnen Bezirken über die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wurde gezeigt und die Kabarett/Theatergruppe der Jugendlichen aus Ratingen West präsentierte verschiedene Sketche. Für Essen und Trinken war natürlich auch gesorgt und zum absoluten Höhepunkt kam die Veranstaltung, als Herr Pfarrer Frank Schulte die ersten Urkunden den anwesenden Stiftern überreichen konnte. Alle Gäste und Mitwirkenden äußerten sich äußerst positiv über diese gelungene Veranstaltung und so war sie ein schöner Ausklang zum Jahresende. Nochmals recht herzlichen bedanken möchten wir uns bei allen, die unsere Arbeit – in welcher Form auch immer – im vergangenen Jahr unterstützt haben und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit im Jahr 2006.